“Knapp 30.000 Menschen bei einem Festival in Lahr - das ist doch toll!”

Kaum haben wir begonnen, rast die Zeit. Mittlerweile haben wir schon vier Drehtage und drei lange Interviews absolviert - und auch nebenher wird es uns nicht langweilig. Material sichten, Interviews transkribieren, neue Locations suchen - immerhin sollen unsere O-Ton-Partner ja auch schön in Szene gesetzt werden. Das geht natürlich nicht überall. O-Ton kommt übrigens von “Original Ton” und bedeutet in diesem Fall so viel wie “Interview”.


Kulturjournalist Jürgen Haberer berichtet seit den 90er Jahren über die Musikszene in der Region

Am Dienstag (22. Oktober) waren wir für ein solches Interview mit dem Lahrer Kulturjournalisten Jürgen Haberer zu Gast in der Smyle Art Lounge im Lahrer Kesselhaus. Eine Location, die wir unbedingt empfehlen können und wo wir sicherlich nicht zum letzten Mal zu Gast waren.

Die Smyle Art Lounge - Unsere Interview-Location für Jürgen Haberer

Die Smyle Art Lounge ist ein Mix aus Lounge und Gallerie - die Betreiber Alfredo und Simone haben den Raum bis zur Decke vollgestopft mit Kreativität. Kann man nicht beschreiben, muss man sehen. Jedenfalls ein perfekter Ort um mit Jürgen Haberer über seine Liebe zur Musik zu sprechen. “Musik macht was mit einem”, sagte er im Interview: “Bei einem guten Konzert muss etwas mit mir passieren.” Ob das dann die Rockstars von Deep Purple sind, oder die Blaskapelle vom Nachbardorf schien ihm dabei egal zu sein. Hauptsache, es berührt.


So kann man in den Lokaljournalismus starten: Jürgen Haberers Konzertkritik für "Emerson, Lake & Palmer" auf dem "Daytona Europe Festival" 1997 in Lahr

Ein großes Thema an diesem Tag: Das Daytona Europe Festival auf dem Lahrer Flugplatz im Jahr 1997. James Brown, The Scorpions, Manowar - große Musiklegenden spielten damals in Lahr; leider stand danach ein ebenso großer Schuldenberg zu Buche. Statt der erwarteten 100.000 Besucher wurde damals nur etwas mehr als ein Viertel der Karten verkauft.

Jürgen Haberer während des Interviews

Für Scaramouche war das Festival trotzdem ein tolles Erlebnis. Unsere vier Hauptpersonen standen damals nämlich als einzige lokale Band auf der Bühne und auch für Jürgen Haberer war das Daytona ein ganz besonderes Event. Für ihn bedeutete das Festival nämlich den Einstieg in den Lokaljournalismus - und das mit Artikeln über seine Jugendhelden “Emerson, Lake & Palmer”, “James Brown” und “Steppenwolf”.

Die wirtschaftliche Komponente lässt Jürgen rückblickend kalt. Heute meint er ganz lapidar: “Ich verstehe nicht, warum man immer von einem Flop spricht. Knapp 30.000 Menschen bei einem Festival in Lahr - das ist doch toll!”


Wann hatte eine Rockband Erfolg?


Nach rund 70 Minuten Interview fragte Regisseur Pirmin Styrnol seine letzte Frage: “Was ist denn eigentlich deine Meinung, zum Thema Erfolg? Wann ist eine Rockband erfolgreich?” Jürgens Antwort: Beinahe romantisch. Und ein tolles Schlusswort für unser Interview. Wunderbar passend für einen Film mit dem Titel “Heart and Soul”. Was er gesagt hat? Das spoilern wir natürlich nicht. Aber ihr erfahrt es im Dezember 2020, wenn wir den Film erstmals vorführen.


Versprochen….